"Du kennst die Intro nicht!?!?"

So war das also gestern Abend bei der Lesung. Sehr sehr schön. Ich war noch gar nicht richtig da, da hatte ich schon den Herrn E!genart gesichtet und begrüßt. Bei der Gelegenheit heimste ich auch gleich ein paar Tipps bezüglich des Kölner Nachtlebens ein. Subway also, danke!

Auch der Waschsalon hielt sein Versprechen und ward alsbald gesichtet. Der liebe Herr Winkelsen, um dessen Willen ich die Lesung ursprünglich aufgesucht hatte, ließ es sich natürlich nicht nehmen, mich zu begrüßen und nach meinem Wohlbefinden zu erkundigen. Und ja, er hatte seinen Turnbeutel vergessen.

Christoph hatte das ganz geschickt angestellt und mir rechtzeitig ein Foto von sich zukommen lassen, damit die Verantwortung des Ansprechens nicht allein auf seinen Schultern ruhte. Schon blöd, wenn man sich nur von einem Bild in viel zu kleiner Auflösung kennt. Hätte er mir kein Bild geschickt, würden wir wohl jetzt noch im Westpol umeinander tigern, weil er mich nicht erkannt hätte und ich nicht gewusst hätte, wie er aussieht.
Erschüttert war er, dass ich die Intro nicht kenne. Aber jetzt kenne ich sie ja! Elendig versackt sind wir beide da an der Theke. Aber das auf eine sehr nette, sehr charmante Art und Weise.
Unser lebhaftes Gespräch führte allerdings auch dazu, dass ich von den dargebotenen Texten bis auf diejenigen von Rose kaum etwas mitbekam. Die von Rose waren aber sehr großes Kino! Nimmt man nur einen Blog von einer Lesung mit, den man vorher nicht kannte, aber anschließend liebt, hat sich die Lesung schon gelohnt.

Brechend voll war es und ich denke, die Lesenden können sich über mangelnde Resonanz aus Köln nicht beklagen. Dat können wir mal wieder machen.
Ach ja, und das Beste: Im Westpol wird Reissdorf ausgeschenkt :-)

Also Christoph, wir sehen uns dann hoffentlich am nächsten Mittwoch! Ich werde mir Mühe geben, dort zu erscheinen, auch wenn es nicht wirklich in meiner Hand liegt.
christoph672 (Gast) - 12. Apr, 11:37

1. war das wegen deinem gequassle, daß wir so wenig von den andern mitbekommen haben
2. hoffe ich, du hast deine intro-wissenslücke mittlerweile ausgebessert
3. versackt sind wir echt, ich hoffe das aufstehen und arbeiten heute war nicht allzu grausam.
4. bin ich auch sehr stolz auf meine idee mit dem photo
5. reissdorf gibts hier überall und
6. hoffe ich sehr, daß du dir alle mühe gibst am 18ten zu erscheinen.

madamesauvage - 12. Apr, 13:47

1. hattest Du mindestens einen gleich hohen Redeanteil
2. habe ich gemacht
3. war aufstehen und arbeiten ok, alle Meertings bisher schadlos überstanden
4. Eigenlob stinkt
5. Aber viel zu oft gibt es Gaffel und
6. werde ich gleich mal versuchen, Deine Hoffnung nicht zu enttäuschen
waschsalon - 12. Apr, 12:05

ja, das wiedersehen war wirklich sehr nett und angenehm. auch sonst hat mir die lesung gefallen - waren viele nette leute und ein paar alte bekannte da... nur drei texte pro autor waren mir zu viel - den anderen wohl auch: nach der zweiten runde leerte sich die bar hinten (da wo ich stand) schlagartig.

madamesauvage - 12. Apr, 13:49

In der ersten Reihe (da wo ich stand) war das nicht so zu merken. Aber Du hast Recht, nach hinten raus war es deutlich weniger bevölkert.
Die Düsseldorfer habe ich übrigens nicht gesehen/ erkannt. Ein Bild wäre auch hier hilfreich gewesen.
eigenart (Gast) - 12. Apr, 19:46

Falls Sie's noch nicht gesehen haben:

www.underground-cologne.de

"Underground" nicht "Subway"
Wie kann man das denn verwechseln?

roman libbertz (Gast) - 16. Apr, 19:09

litertur

vielen lieben dank für den support sowohl psychisch oder physisch......

Dr.Sno* (Gast) - 17. Apr, 12:38

Im Hintergrund für euch an der Bar zu lesen hat so etwas Easy-Listening mäßiges. Das finde ich schon wieder sehr cool. Schliesslich bin ich ja schon heilfroh wenn mein Gequassel nicht unangenehm auffällt...

Schön jedenfalls dass Du da warst!

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/3560607/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren