Lichtblick

Als er reinkam, fiel er mir sofort auf. Ein sehr hübsches Gesicht. Jedoch verlor ich ihn aus den Augen. Wenig später traf ich auf einen gemeinsamen Bekannten, in dessen Begleitung er sich befand. Er sprach mich an. Ein bezauberndes Lächeln. Wir vertieften uns ins Gespräch. Polizist sei er. Bei der Bereitschaft. Am Wochenende müsse er meist arbeiten. Für seine Freunde und seinen Sport habe er kaum Zeit. Die Zeit verging, ohne dass ich Notiz davon nahm.
Was ihm als erstes an mir aufgefallen sei, frage ich ihn. Meine Augen, sagt er. Und meine ausgeprägten Wangenknochen. Die findet er sehr weiblich. Er mag schöne Hände- genau wie ich. Er nimmt meine Linke und betrachtet sie eingehend. Ob die Nägel echt seien, fragt er. Natürlich, sage ich. Ich will tanzen, aber er lehnt ab. Dafür brauche ich viel Platz. Den gibt es leider nicht.
Sein Freund steht auf einmal neben ihm. Ich fahre jetzt. Ich erkläre mich bereit, ihn nach Hause zu fahren. So können wir unser angeregtes Gespräch noch für eine Weile fortsetzen. Wir gehen raus, weil die Luft nicht mehr auszuhalten ist.
Er fragt, ob wir aufbrechen wollen. Ich habe nichts dagegen einzuwenden. Keine 500 Meter sind wir gefahren, werden wir von einem Streifenwagen gebeten, anzuhalten. Ich werde nervös. Ich wurde noch nie bei einer Polizeikontrolle angehalten. Es ist mein erstes Mal. Der Polizist an meiner Seite bestärkt mich. Alles wird gut. Den Fahrzeugschein habe ich wie immer nicht dabei. Der kontrollierende Polizist und meiner kennen sich. Großes Gelächter. Die 10 Euro für die Ordnungswidrigkeit erspart er mir. Dafür schuldet Dein Freund Dir jetzt ein Essen. Nichts lieber als das.
Vor seiner Haustür stelle ich den Motor ab. In der Dunkelheit gesellen sich zuerst ein Marder und dann ein Igel zu uns. Er bittet mich um meine Telefonnummer. Ich spekuliere auf einen Kuss. Doch statt dessen bekomme ich einen Schlag in die Magengrube. Ich habe eine Freundin. Das hat gesessen.
Er möchte sich revanchieren und mich auf einen Kaffee einladen. Sehr gern. Ruf einfach an. Er nimmt mich in den Arm und verabschiedet sich. Ich weiß nicht, ob er sich melden wird.
Kaum zu Hause angekommen, eine Textmitteilung. Was machst Du morgen Abend? Ich möchte Dich wiedersehen.

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/2066794/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren