The Killers @ E-Werk - ausführlicher Bericht

Um eines vorweg zu nehmen: wer meint, die Killers seien eine Weichspülerband: falsch. Wer meint, die Killers könnten nur 15-jährige Mädchen durch ihr Aussehen beeindrucken: falsch. Der EMA für die beste Band Rock kommt nicht von ungefähr.
Aber von Anfang an.
Mein Liebster spielte Chauffeur und setzte mich direkt vorm E-Werk ab. Schon während der Fahrt sinnierte ich über das wohl anwesende Publikum. Gewarnt von Herrn Schmidt nach seinem Panic! At the Disco Konzert war ich vorbereitet auf 15-jährige Mädchen mit Röhrenjeans, karierten Vans, gepunkteten H&M-T-Shirts, Pony bis über die Augen und asymmetrisch angebrachtem Lippenpiercing. Meine Vorahnung aber wurde nicht erfüllt. Vielmehr war das Publikum sehr gemischt. Überwiegend Männer, die sicher nicht wegen Brandon Flowers gekommen waren. Die Bandbreite reichte von 15 bis 50, von Metalfan-Look-Alike bis Studienrat mit Lesebrille und Halbglatze. Dominiert waren die Zuhörer von Engländern in allen Formen und Größen. Diese Tatsache wird später noch eine wichtige Rolle spielen. Warum jemand aus England nach Köln einfliegt, um die Killers zu sehen? Vielleicht wegen der Schwarzmarktpreise von 200 Pfund für ein Ticket.
Als geübter Konzertdrängler hatte ich einen sehr guten Platz in etwa Reihe fünf. Pünktlich um acht begannen die Howling Bells. Eine positive Überraschung: süße Sängerin, sehr schöne Gitarrensounds, eingängige Melodien. So verhalten das Publikum während der Songs war (verschränkte Arme und so), so euphorisch applaudierten sie nach jedem Stück.
Halbe Stunde, für mehr reichte das Repertoire wohl nicht. Dann die Umbauphase, sehr schön unterlegt mit Musik von Johnny Cash und Bob Marley.
Das glamourös mit Bling Bling besetzte Keyboard von Brandon Flowers fand seinen Platz, Mikrofone wurden bereit gestellt. Nur das Schlagzeug fehlte. Eine dreiviertel Stunde später etwa ging das Licht aus und die Show los. Ein zweiter Vorhang fiel, das Schlagzeug fand sich unter einer Unmenge Girlanden und Lämpchen wieder.
Noch bevor irgend jemand die Bühne betreten hatte, bebte der Saal und die Stimmung kochte. Wie erwartet starteten die Jungs aus Las Vegas mit dem Titelsong „Sam’s Town“ des gleichnamigen neuen Albums. Unverzüglich begann die Menge zu toben. Ich konnte nichts machen, ganz von allein wurde ich in die erste Reihe gedrängelt und geschubst. Die Engländer waren nicht zu bändigen. Nach der Interlude folgte auch gleich die aktuelle Single „When you were young“. Weiter ging es mit „Somebody told me“ und „Smile like you mean it“ vom Vorgänger „Hot Fuss“. Das Publikum war wie elektrisiert von den Gitarrenklängen Mark Stoermers und Dave Keunings. Brandon Flowers agierte unermüdlich auf der Bühne und animierte die Zuhörer durch Gesten und flotte Tanzschritte. Das heimliche Highlight aber war wohl Ronny Vanucci am Schlagzeug. Ich hatte wirklich die Befürchtung, er würde sich vor lauter Ekstase einen Herzanfall holen.
Ist Mr Flowers nicht wirklich ein großer Entertainer, ich glaube, drei Mal hat er eine Ansage gemacht, davon waren zwei Begrüßung und Verabschiedung, so besticht er durch seine außergewöhnliche Bühnenpräsenz und eine sehr sehr gute Stimme. Die Killers sind eine Liveband, davon konnte ich mich selbst überzeugen.
Ich gebe zu, nicht von Anfang an begeistert vom zweiten Album gewesen zu sein, auch wenn es von den Killers ist, aber nach diesem Konzert, bei dem fast ausnahmslos alle Titel des neuen Albums sowie die großen Knaller des Debüts zu hören waren, bin ich von der Qualität mehr als überzeugt.
Nach neunzig Minuten war ich echt ausgepowert. Nonstop Singen, Tanzen, Klatschen, Springen forderten ihren Tribut. Mein Liebster war so nett, mir eine Flasche Wasser mitzubringen, durch die ich meinen Flüssigkeitshaushalt wieder einigermaßen regulieren konnte.
Resumée: ein sehr gelungener Abend, der sein Geld wert war. Keine nervigen, kreischenden Teenager, sondern reifes Publikum, die Band besticht durch klangliche und nicht durch optische Qualitäten und ich frage mich jetzt noch mehr als zuvor, wie jemand die Killers nicht mögen kann. Ein gelungenes vorzeitiges Geburtstagsgeschenk.

Übrigens: am Montag Morgen ist es am Kölner Hauptbahnhof sehr viel gemütlicher und beschaulicher als am Frankfurter zur gleichen Zeit. Nur blöd, wenn man für den falschen Zug eine Sitzplatzreservierung hat und deshalb die Fahrt auf dem Fußboden vor der Toilette sitzend verbringen muss.

brandonflowersatcologne
herr-schmidt - 6. Nov, 10:47

Fein! Fein!

Es scheint so, als müsste ich Dich zitieren:
"Und ich war nicht dabei. Wie kommt es, dass ich das bereits jetzt bereue? Aargh!!!"

Ich habe still gehofft, dass die Jungs live nichts taugen und ich mich deshalb nicht ärgern muss, dass ich nicht dort sein konnte...

So ist es aber auch mehr als in Ordnung. Kann ja nicht alle guten Konzerte für mich beanspruchen. Das wäre ja höchst egoistisch! ;-)

Hast Du noch mehr Fotos? Bin sehr daran interessiert, die Atmosphäre in Bildern zu Gesicht zu bekommen.

madamesauvage - 6. Nov, 10:49

Ich war auch skeptisch, ob sie live was taugen. Eindeutige Antwort: ja!
Ich werde die restlichen, qualitativ schlechten, weil zu dunkel, Fotos beim StudiVZ online stellen. Das Motiv ist ohnehin immer das gleiche :-)
herr-schmidt - 6. Nov, 11:14

Hervorragend! Ich liege schon auf der Lauer!
Konzertfotos müssen verwackelt, zu dunkel oder anderweitig "fehlerhaft" sein. Sonst sind sie nicht authentisch!
Bandini - 6. Nov, 10:58

Brandon Flowers hat Dich zur Halle gefahren? Wow!

madamesauvage - 6. Nov, 11:09

Naja, nicht ganz...
Ich hatte doch schon einmal gesagt, dass der Brandon mehr zum Angucken da ist.
mathias. - 6. Nov, 14:25

Wow, klingt wirklich nach "sollte man sich mal merken". Wobei dieses Nebensatz mit der süssen Sängerin der Vorband.. Ich glaube, das sind dann sogar zwei Bandnamen. Gratuliere zu dem gelungenem Abend. :)

madamesauvage - 6. Nov, 15:09

Absolut! Und die Sängerin war nicht nur süß, sondern hatte auch eine engelsgleiche Stimme. Kann man sich schon gut anhören.
mathias. - 6. Nov, 15:35

Ein kurzer Streifzug durch youtube konnte beides nur bestätigen.. Sehr, sehr toll. Auch wenn so eine Dame dann ganz klar nicht mehr mein Kaliber ist - aber hübsch anzuschauen, ja. Nachher mal amazon durchschauen. Danke!
silka (Gast) - 6. Nov, 16:15

hach ja konzerte sind so lebenswichtig!!!

madamesauvage - 6. Nov, 16:19

Das hätte Dir sicher auch gefallen! Die Musik und die Leute unso...
silka (Gast) - 6. Nov, 19:21

das glaube ich dir aufs wort ;)

500beine (Gast) - 7. Nov, 10:20

madame, sind Sie sicher, dass es sich um engländer handelte und nicht um eingeborene, die platt redeten?

madamesauvage - 7. Nov, 10:37

Das ist ein Aspekt, den hatte ich noch gar nicht betrachtet...
Ich glaube, es handelte sich um Inseleingeborene, die dazu noch englisches Platt redeten... Manchester da die Kante...
Mimi (Gast) - 24. Nov, 22:21

Ganz meiner Meinung;)

Ja,ich bin eines der 15-jährigen Mädels....
aber ohne Röhrenjeans,Pony bis unter die Nase usw.!
Ja,ich kann eigentlich noch nicht richtig urteilen über das Konzert,weil es mein erstes richtiges Konzert war...aber ich fands echt super! Und wenn ich mal so sagen darf:ich fand auch Howling Bells gar nicht mal so schlecht...Will mir sogar vielleicht noch das Album holen ;)
Wollte mal so ganz lieb fragen,ob du/sie vielleicht nochn paar Fotos hast/haben von dem Konzert?! Hab nur sehr wenig,die Batterie hat versagt :(

madamesauvage - 25. Nov, 10:32

Hi Mimi!
Schick mir doch ne Mail, dann kann ich Dir ein paar Bilder schicken. Die sind zwar auch nicht gerade der Burner, aber besser als nichts :-)
Dann kannst Du ja im März wieder nach Köln gehen, wenn Mr Flowers & Friends wieder aufschlagen!
Mimi (Gast) - 25. Nov, 13:29

Oh ja...ich hab auch grade gelesen,dass es wieder Konzerte gibt in deutschland!
Darf ich nicht verpassen!!!

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/2897620/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren