Ich denke, es ist doch was dran

Fast alle Blogs, die ich lese, werden von Singles geschrieben. All die Blogs, die ich lese, die nicht von Singles geschrieben werden, thematisieren das Thema Liebe/ Zwischenmenschliches nicht und rangieren für mich bezüglich Interessantheitsgrad am unteren Ende der Skala.
Seitdem ich das Thema nicht mehr thematisiere bzw. nur noch von der Liebe zu einem Menschen berichte, hat das Interesse hier (gemessen an der Zahl der Kommentare, weitere Besucherzähler benutze ich nicht mehr, da ich mich von dem Zwang, von möglichst vielen Menschen angeklickt werden zu wollen, freigemacht habe) merklich nachgelassen. Und dabei meine ich Interesse beider Seiten: Schreibendem und Lesendem.
Ich habe noch immer nicht die Stufe erreicht, die mich interessante Beiträge schreiben lässt, die nichts mit Interaktion mit dem anderen Geschlecht zu tun haben. Ich finde diese Beiträge selbst nicht interessant und unterstelle meinen Lesern, dass für sie das gleiche gilt.
Ihr wollt nicht lesen, dass ich mir von zugestandenen Punkten (bei uns der Firma gibt es die für Leistung und nicht für Treue wie bei Payback) eine Nintendo DS bestellt habe, dass ich mir gestern ein Spiel dafür gekauft habe und dann vergessen habe, die mit einem dicken Aufkleber "Achtung Leerbox" verzierte Hülle an der Information füllen zu lassen, dass ich an diesem Wochenende einen Golf Plus fahre und ich das für kein komfortables Fahrzeug halte, dass ich laut Dr. Kawashima ein geistiges Alter von 38 habe, dass ich seit zwei Wochen nicht für den Marathon trainieren kann, weil ich erkältet bin und Schnupfen habe.
Das zu schreiben wäre fast so schlimm wie über Katzen zu schreiben, darüber, was es morgen bei uns zu essen gibt oder YouTube-Videos zu veröffentlichen, nur um etwas zu veröffentlichen.
Gemessen an diesem Blog muss mein Leben sehr fad sein im Vergleich zu früher. Es passiert anscheinend nichts Berichtenswertes.
Und doch erscheint mir mein Leben so viel mehr wert als zu irgend einem anderen Zeitpunkt in den letzten zwei Jahren. Ach, was sage ich, als zu irgend einem anderen Zeitpunkt zuvor. Es sind die kleinen Dinge, die es dazu machen. Vielleicht ist es die Spießigkeit der Zweisamkeit, der gemeinsamen Wohnung, der gemeinsamen Samstag Abende, der gemeinsamen Kinobesuche, die mir mein Leben so wertvoll erscheinen lassen.
Und trotzdem (oder deswegen) werde ich nicht beginnen, hier Dinge zu schreiben, die beginnen mit: "Hach, am Wochenende hat mein Schatzi mir Dessous gekauft. Und am Sonntag hat er mir Kaffee ans Bett gebracht. Und dann hat er mich bekocht. Und dann..."
Es scheint so, als definierte ich mich neuerdings nur noch über meine Beziehung zu meinem Partner. Das mag sogar stimmen. Eingeschränkt. Ich definiere mich auch über meine Arbeit. Aber die versuche ich ja grundsätzlich hier auszuklammern.
Anscheinend bin ich ein ganz armes Würstchen.
kittykoma - 7. Apr, 13:17

klar sind blogs vornehmlich singlemonologe. und ich frage mich, wo wir früher in unseren singlephasen diese vielen worte gelassen haben. wahrscheinlich hatten wir mehr zeit, sie unseren freunden zu sagen, weil wir weniger gearbeitet haben. oder blogs sind eine erfindung, die grade zur richtigen zeit kam, weil es die freunde mittlerweile leid sind, vom 250. beziehungsversuch mit einem bindungsunfähigen arschloch zu hören.
je besser meine beziehung läuft und je mehr ich die probleme tatsächlich mit meinem partner klären kann, weil er sich dem stellt (und umgekehrt), desto weniger habe ich grund zu schreiben.
und ihr blog, madame sauvage, habe ich immer noch abonniert, weil ich die inständige hoffnung habe, daß sie nicht mehr allzuviel schreiben, denn das ist ein zeichen, daß es gut läuft mit dem belgier.

madamesauvage - 7. Apr, 14:15

Mei, wie lieb. Mit dem Belgier läuft es bestens. Ich hoffe, das merkt man mir hier so ein bisschen an.
Zingtoh - 10. Apr, 10:08

ich weiss nicht irgendwie finde ich so Sachen, wie den Wahnsinn des Alltags doch immer ganz interessant, immerhin besser als das Geläster der meisten über Weltpolitik und sonstigen Schwachsinn, ich kann mir meine eigene Meinung bilden! Aber wenn ich lese, dass ich nicht der einzige Mensch bin der mal vergisst sich die Verpackung von irgendwas auch auffüllen zu lassen bevor er es kauft, dann find ich das oftmals erfrischender als hochintellektuelle Dialoge. Und in den Sachen von wegen, was Singles schreiben oder in Beziehungen gefangene, waren wir sowieso noch nie einer Meinung! Wenn ihnen ihr leben zu langweilig erscheint, dann gehen sie doch mal wieder auf ne Demo oder stoppen sie Fackelläufer, springen Bungee oder machen Kampfsport! Adrenalin wirkt oft Wunder!

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/4837928/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren