Langes Wochenende

Das steht gerade vor der Tür. Vier ganze Tage frei. (In Belgien sind's nur drei. Die schenken sich den Karfreitag.) Ich hänge noch zwei Tage dran.
Dann komme ich mal für fast eine Woche raus aus diesem Irrenhaus. Überhaupt ist alles gerade ein bisschen Overkill. Ich weiß nicht, ob es am Frühlingsanfang liegt. Aber jeder dreht so ein bisschen am Rad. Schiebt Panik, Verantwortung von sich weg und die Hauptaufgabe besteht darin, einen Schuldigen für die Misere zu finden. Nur man selbst will es nie gewesen sein. Ist ja klar.
Deshalb freue ich mich umso mehr, mal ein paar Tage auszuspannen, mich zu erholen. Auf dem Sofa kuscheln, ein Buch lesen, massiert werden, massieren, bekochen und bekochen lassen, einen Film anschauen, Sex haben. Das Leben ist so schön. Und ich bin mit einfachen Dingen zu beglücken. Nur auf die richtige Begleitung kommt es an.

Ich wollte noch einen Fahrbericht zum Fiat Brava (Bravo? Weiß nicht mehr. Ist es auch nicht wert) vom letzten Wochenende loswerden. Aber inzwischen ist mein Ärger bereits verraucht und die Erinnerung an dieses Fahrzeug zum Glück soweit verblasst, dass es nicht mehr lohnt, Zeilen darauf zu verschwenden. Nur die Stimme des Navigationssystems, die am besten mit "Desirée Nick als Domina" zu beschreiben ist, wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/4800687/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren