Nachts im Hilton

Reisen ist anstrengend. Undzwar so anstrengend, dass ich gestern nicht einmal mehr in der Lage war, einen Beitrag zu schreiben, den ich unbedingt noch loswerden wollte. Da gestern aber ohnehin der Feiertag anstand, der Deutschland in zwei Lager teilt, die arbeitende und die nicht-arbeitende Bevölkerung, und der, so scheint es mir, größere Teil von Bloggershausen der zweiten Gruppe angehört, ist ein Tag Verzug schmerzlich.

Was war geschehen? Nach einem langweiligen anstrengenden, auszehrenden Arbeitstag war ich in mein weiches, aber doch bequemes Hotelbett gefallen und gab mich meiner verdienten Mütze Schlaf hin. Urplötzlich wurde ich von einem schrillen, ohrenbetäubenden Klingeln geweckt. Reflexartig griff ich zu meinem Handy, um den Alarm auszuschalten. Ging nicht. Also sprang ich, mehr oder weniger zumindest, aus dem Bett, um das Geräusch irgendwie zu betäuben. Ich betätigte sämtliche Lichtschalter, aber nichts geschah. Ich warf einen Blick auf den Flur. Mehrere Hotelgäste marschierten komplett eingekleidet in Richtung Ausgang. Naja, war ja noch früh am Abend, die gingen sicher aus auf ein Bier oder zwei.
Ich rief die Rezeption an. Irgendwer musste diesem Krach doch ein Ende machen! Keiner hob ab. Nach einem erneuten Blick auf den Flur und weiteren an mir vorbeigehenden Leuten (die konnten doch jetzt nicht noch alle was trinken wollen) ging mir ein Licht auf.
Feueralarm! Hm, was macht man in so einer Situation? Aussitzen? Nein, zu laut. Bescheid geben, dass man noch im Zimmer ist? Hab ich versucht, ging nicht. Anziehen und Rausgehen? Ja, ich glaube, so war das. Ich zog mich also an (man weiß ja nie, wie kalt es draußen werden kann), schnappte mein Handy, mein Portemonnaie, meine Zimmerkarte und ging raus. Auf dem Weg nach draußen bemerkte ich, dass ich sowohl meinen Laptop als auch meinen iPod vergessen hatte. Toller Mist.
Wo war eigentlich der Rauch? Wo der Gestank? Wo die Hitze? Wo das Feuer? Hm, irgend etwas stimmte hier nicht. Und ja: es handelte sich um einen Fehlalarm. Natürlich nur mit Feuerwehreinsatz, ist ja klar. Die Engländer kennen da keinen Spaß. Wer jedoch Spaß und keinen Ernst versteht, sind die Hotelgäste. Bis auf eine Person erschienen alle samt und sonders komplett eingekleidet und in den meisten Fällen mit technischem Gerät in der Hand vor dem Hotel. Vorbildliches Verhalten sieht anders aus. Ich werde dran arbeiten.
ChliiTierChnübler - 11. Jun, 19:47

Eine meiner ungeklärten Fragen, was nehme ich mit wenn's brennt?!

madamesauvage - 11. Jun, 20:29

Ich hatte mir immer geschworen: iPod. Und was war? Drin gelassen!
aiiiia - 11. Jun, 23:48

ich muss gerade an meinen monat in england denken....
es kam mir so vor als würde dort auf nahezu jeder tür "fire door - please keep shut" steht - die engländer scheinen da tatsächlich ein bisschen feuerphob zu sein : )

auf der anderen seite, geschehen in einem hotel in wien:
feueralarm. verträumtes den kopf aus der tür halten, nachbarn links und rechts dabei beobachten wie sie auch verschlafen aus den türen blinzeln, dann kollektiv beschließen im bett abzuwarten obs vielleicht falscher alarm ist.

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/3814308/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren