Bloc Party

Gestern war es wieder soweit. Der letzte gemeinsame Konzertbesuch mit Herrn Schmidt lag schon wieder viel zu weit zurück. Also machten sich der von mir auf Konzerttauglichkeit geprüfte und zertifizierte werte Herr Schmidt und ich uns auf ins Palladium, um den zarten Klängen der lieblichen Band Bloc Party zu lauschen.
Wie die Vorband hieß, habe ich vergessen, dass nicht nur Mädchen unter 20 Bloc Party hören, sondern die Bandbreite der Bloc Party Liebhaber von 15 bis 50 reicht und für beide Geschlechter gilt, habe ich gesehen.
Als Warm up so Klassiker wie Darudes "Sandstorm" oder Technotronics "Pump up the Jam" zu spielen, hat schon fast etwas Freches und seine Wirkung nicht verfehlt.
Schon lange bevor die Jungs aus Brighton die Bühne betraten, war die Stimmung im Publikum enorm aufgeheizt, das gilt auch und insbesondere für die Körpertemperatur und die daraus resultierende Transpiration. Dass einem in der Menge dabei kaum Luft zum Atmen bleibt, macht es nicht besser. Als die Musik einsetzte, wurde die Menge in eine Art Rausch versetzt. Wie paralysiert kam sie mir vor, mich eingeschlossen. Wie schon bei den Killers gelangten wir ganz von selbst in die erste Reihe. Ich hatte das Glück, dort nur noch Druck von hinten und nicht mehr von vorn abzubekommen. Herr Schmidt hatte da weniger Glück.
Man merkte den Jungs auf der Bühne an, welch großen Spaß auch sie hatten. Jeder einzelne Song wurde frenetisch vom Publikum gefeiert und jede einzelne Zeile mitgesungen. Dass sie nicht genug bekommen konnten, merkte man nicht zuletzt den drei Zugaben an.
Fazit: Ohrring im Getümmel verloren und wiedergefunden, Kleidung, die nach dem Schleudern in der Waschmaschine trockener gewesen wäre, Haare, die nicht mal nach dem Waschen so klatschnass sind, Pfirsichayran schmeckt wie Fruchtbuttermilch und kommt aus Essen, Herr Schmidt parkt wie ne Frau und die Reaktion auf eine SMS von mir mit der Andeutung, das Konzert sei orgiengleich gewesen: "Komm mir bloß nicht schwanger nach Hause." Nein, das habe ich wohl geschafft.
christoph672 - 9. Mai, 21:27

schön! am mittag so gegen 17h bin ich auf dem 1live-gang noch voll in den sänger gecrasht, harhar

was steht der auch quatschend direkt hinter der ecke... ;)

madamesauvage - 9. Mai, 21:52

Angeber! :-)
christoph672 - 10. Mai, 00:57

herr-schmidt - 10. Mai, 09:21

"am mittag so gegen 17h"
Das war ja noch mitten in der Nacht! ;-)

Hast Du denn wenigstens das komplette, groupiehafte Fan-Programm abgezogen: Fotos machen, Autogramm holen, etc. ?
christoph672 - 10. Mai, 22:45

natürlich nicht, so was mach ich ausschließlich bei maximo park! ansonsten betrachte ich mich schlicht und ergreifend als zu alt für sowas :D

den "mittag" hab ich glaub ich aus meiner süddeutschen heimat mitgebracht, gemeint war natürlich der "nachmittag". ;)

weißt du denn, was "viertel 12" bedeutet? das find ich großartig und benutz es auch noch gern, aber hier versteht das fast niemand.

Trackback URL:
http://madamesauvage.twoday.net/stories/3708344/modTrackback


Begegnungen
Cologne
England
Erinnerungen
La vie fabuleuse de la Mme S.
Mein 2006
Mein 2007
und außerdem
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren